Italien

So, 23.09.2018, 17:00 Uhr
Theaterstück „Das Boot ist voll!“

Theater in der List
Spichernstr. 13
30161 Hannover

THEATERSTÜCK „DAS BOOT IST VOLL !“

Theatermonolog von Antonio Umberto Riccò, gespielt von Willy Schlüter.

Eine Reflection über die Folgen der Flüchtlingsbewegung in unserer Gesellschaft.

Am Beispiel von Vito Fiorino, der eine kleine Eisdiele auf Lampedusa betreibt, erlebt das Publikum die Auseinandersetzung mit der Katastrophe und ihre noch nach Jahren spürbaren Folgen. Mitleid und Empathie, Zorn und Ohnmacht, aber auch Hoffnung und Menschlichkeit prägen das Theaterstück. Die Pièce ist thematisch und inhaltlich an die erfolgreiche szenische Lesung „Ein Morgen vor Lampedusa“ angelehnt, die der Autor mit einer ehrenamtlichen Arbeitsgruppe aus Hannover seit 2014 schon über dreihundertmal bundesweit präsentiert hat. Es geht jedoch über die Grenzen der dokumentarischen Beschreibung der Fakten hinaus, die die Lesung prägen, und eröffnet eine gänzlich neue Perspektive auf die Folgen der Flüchtlingsbewegung in unserer Gesellschaft, Aus nüchternen Zahlen und aus Schlagzeilen der Medien wird mit Vito ein Mensch auf der Bühne lebendig, mit Gefühlen, Widersprüchen und ehrlichen Fragen.

Freier Eintritt – um eine Spende wird gebeten.

Mi, 19.09.2018, 18:30 Uhr
Piccolo circolo letterario „Il bar sotto il mare“

Literaturkreis auf Italienisch von DIK & MAK

Museum August Kestner
Trammplatz 3, 30159 Hannover

Piccolo circolo letterario „Il bar sotto il mare“

Leitung: Marina Petronella M.A., Dr. Riccardo Nanini

 


Come nell’omonima raccolta di racconti (Die Bar auf dem Meeresgrund) di Stefano Benni, dove uno sconosciuto che vaga chissà perché per le strade di un porto immaginario scopre, seguendo un vecchietto, un bar nascosto e straordinario in fondo al mare, ci incontriamo, come i suoi misteriosi avventori, per raccontarci e sentirci raccontare le storie che abbiamo letto e leggeremo: racconti, romanzi, magari anche poesie, con un occhio alla letteratura italiana contemporanea.

Il libro di cui parleremo: Gianrico Carofiglio, Ad occhi chiusi, Sellerio, Palermo 2003 (dt. Übers. In freiem Fall, Goldmann, München 2007)

KOSTENBEITRAG: 5 EUR

Mi, 12.09.2018, 18:00 Uhr
Das Rehberg-Album

Präsentation einer Neuerwerbung

Museum August Kestner,
Trammplatz 3, 30159 Hannover

Das Rehberg-Album
Ein Künstleralbum aus Rom um 1830

Herzlich laden wir Sie und Ihre Freunde ein zur Präsentation dieser bedeutenden Neuerwerbung für Hannover.

Begrüßung: Prof. Dr. Thomas Schwank, Direktor
Grußwort: Konstanze Beckedorf, Stadträtin
Podiumsgespräch, Moderation: Dr. Anna Viola Siebert
Im Anschluss laden wir zum Umtrunk

Das Rehberg-Album

Im Frühjahr 2018 konnte für das Museum August Kestner mit Mitteln verschiedener Stiftungen und Förderkreise ein für die Kunst- und Kulturgeschichte der Stadt Hannover wichtiges Werk erworben werden: das sog. Rehberg-Album. Es ist ein außergewöhnliches kulturhistorisches Zeugnis und dokumentiert Hannovers internationale Beziehungen zur Zeit der Romantik und des Biedermeier. Entstanden ist es während des Italienaufenthalts (1828-1830) der Familie des hannoverschen Staatsmannes August Wilhelm Rehberg (1757-1836). Während dieser Zeit war August Kestner als diplomatischer Vertreter für das Wohl der Gäste verantwortlich. Auch auf kultureller Ebene wirkte er für die Rehbergs als ‚Cicerone‘ und Türöffner zu den römischen Künstlerkreisen. In diesem Album, das wie ein Freundschaftsbuch Erinnerungen an Rom festhält, sind Zeichnungen verschiedener, zum Kreis der ‚Deutsch-Römer‘ gehörenden Künstler vereinigt, darunter einige, die ihrerseits einen besonderen Bezug zu Hannover bzw. Niedersachsen haben. Es enthält neben denen von August Kestner und Bertel Thorvaldsen Blätter von den ‚niedersächsischen‘ Malern Wilhelm Ahlborn, Johannes Riepenhausen und Friedrich Rehberg. Darüber hinaus finden sich Arbeiten von Friedrich Nerly, Eduard Magnus, Carl Wilhlem Götzloff, Adolf Senff, Johann Baese sowie drei von Künstlern, die noch nicht identifiziert sind.

Herzliche Grüße
Dr. Anne Viola Siebert