Fr., 11.06.2021 um 18.30 Uhr – Venerdi italiano: Un’Italia mai vista – Percorsi in Val Trebbia (Emilia-Romagna, Liguria)

Dr. Luca Spani Molella, Hannover

Online-Veranstaltung – Der Link zur Online-Veranstaltung wird in Kürze von der DIK bekannt gegeben

Valtrebbia

Il nostro viaggio sarà non solo in una delle splendide valli appenniniche d’Italia, ma anche nella storia della Valtrebbia, a partire dalla battaglia tra i Romani e i Cartaginesi di Annibale fino alla caduta dell’Impero. Il viaggio riprenderà con le donazioni longobarde che portarono alla fondazione, da parte del monaco irlandese San Colombano, dell’abbazia di Bobbio (la capitale della Valtrebbia): uno dei fari di cultura dell’alto medioevo e ancora oggi in parte ispirazione del romanzo Il nome della rosa di Umberto Eco.

Giungeremo infine ai giorni nostri, alla repubblica partigiana di Bobbio e al presunto passaggio di Ernest Hemingway per questa valle come corrispondente di guerra degli americani, a definire questa valle come la “valle più bella del mondo”.

Poster

Luca Spani Molella: nato a Piacenza nel 1974 da famiglia ciociara mescolatasi a padani di varia provenienza e ivi cresciuto, si trasferisce ad Hannover per un dottorato in fisica delle onde gravitazionali nel 2001 e vi resta invischiato in trame sentimentali che lo legano tuttora stabilmente alla città. Lavora dal 2012 a Brema come responsabile acquisti in una multinazionale del settore aerospaziale.

Es wird nicht nur um eine Reise durch ein wunderbares apenninisches Tal gehen, sondern auch um eine Zeitreise durch die Geschichte der Valtrebbia, anfangend mit der Schlacht von Hannibal und den Römern und weiter bis zum Ende des Imperiums und den Langobarden und ihrer Schenkung an den irischen Mönch Columban, die zur Gründung der Abtei in Bobbio, der damaligen Hauptstadt der Valtrebbia, führte. Als Höhepunkt der mittelalterlichen Zivilisation diente die Abtei zum Teil auch als Vorlage des Romans Der Name der Rose von Umberto Eco. Wir werden schließlich zu den heutigen Tagen kommen – zu der Partisanenrepublik Bobbio von 1944 und dem mutmaßlichen Besuch des Tals durch Ernest Hemingway, damals Kriegskorrespondent für die USA, der das Tal als „das schönste der Welt“ bezeichnete.

Luca Spani Molella: geboren 1974 in Piacenza aus einer gemischten Familie der Ciociaria (bei Rom) und der Po-Ebene und in dieser Stadt aufgewachsen kommt 2001 nach Hannover. Dort schließt er eine Doktorarbeit in Gravitationswellenphysik ab und verfängt sich in Verwandtschaften, die ihn immer noch an Hannover binden. Seit 2012 arbeitet er in Bremen als Procurement Manager in der Raumfahrtbranche.