Studienreise: Unterirdische und oberirdische Kostbarkeiten in Rom und Umgebung (ca. 6. – 14. Januar 2022; ca. 9 Tage)

Auch in dieser Fortsetzungsreise, die jedoch keinerlei Vorwissen voraussetzt, wird die gesamte Bandbreite der Archäologie und Kunstgeschichte ausgebreitet. In Pratica di Mare, dem antiken Lavinium, sind die Wurzeln der römischen Kultur zu Hause. Es sind die sog. Altäre des Aeneas zu bewundern, die auf einen politischen und religiösen Zusammenschluß der italischen Städte zurückgehen, und die interessanten, z. T. lebensgroßen Tonstatuen, die aus dem Heiligtum einer weiblichen Gottheit geborgen wurden. 

In der Katakombe S. Tecla in Rom sind bemerkenswerte Ausmalungen aus der Spätantike zu bewundern. Für den Übergang von der Antike zum Mittelalter steht die Kirche S. Teodoro al Palatino mit dem ikonographisch interessanten Apsismosaik aus der Zeit um 600 n. Chr. Die Basilika SS. Andrea e Gregorio al Monte Celio ist außen barock ausgestaltet, geht aber im Kern in die Spätantike zurück. Der Hl. Gregor d. Gr. soll sein Familienhaus 580 n.Chr. in ein Benediktinerkloster umgewandelt haben. Aus späteren Zeiten stammen bemerkenswerte Ausmalungen von Domenichino und Guido Reni. Eine Kuriosität befindet sich im Oratorium der Hl. Barbara. Es handelt sich um einen antiken Tisch, an dem der Legende nach der Hl. Gregor zwölf Bedürftige bewirtete. Es soll sich einmal als dreizehnter Gast ein Engel hinzugesellt haben, dessen Sitzplatz markiert wurde. Weitere Besonderheiten sind architektonisch in der Aula Gotica im Kloster SS. Quattro Coronati zu bemerken oder quasi als ein zweites Lourdes das heilbringende Wasser in der Kapelle der Madonna del Pozzo in der Kirche S. Maria in Via. Ein Besuch des Vatikan soll uns in die Schatzkammer der Päpste führen, die sich hinter dem Jüngsten Gericht befindet. Ferner werden für uns die weiteren Ausgrabungen der antiken Grabmäler der Via Triumphalis geöffnet, und wir können einen Blick in die Rüstkammer der Päpstlichen Schweizer Garde werfen. Auf dieser Reise sind außergewöhnliche Stätten vorgesehen, die einem konventionellen Touristen in der Regel nicht zugänglich sind. Aber die geplanten Besichtigungen stehen wie bei den vergangenen Reisen in die Heilige Stadt unter dem Vorbehalt, daß sie in den nächsten Monaten von den Denkmälerbehörden Roms und des Vatikans genehmigt werden müssen und unter Umständen, beispielsweise bei spontanen Restaurierungen, wieder aufgehoben werden können.

Bei Interesse an der Reise bitte ich, bis zum 8. August um eine Benachrichtigung per Telefon, Fax oder Email an 

Dr. Alexander Mlasowsky,  

Art & Archaeology Consulting
Dachsweg 15 
D – 31303 Burgdorf / Germany
Tel. + 49 51 36 973 97 63 
Fax. + 49 51 36 973 97 61 
Mobile. + 49 171 532 00 00
Email. mlasowsky@artacon.org 

Wenn ich die Anzahl der Teilnehmer erfahren habe, kann ich die Reise kalkulieren und den Interessenten die Kosten mitteilen. Hiernach bitte ich, bei Wunsch einer Teilnahme um eine Anmeldung.

RECHTLICHER HINWEIS: Wenn Sie an einer Reise teilnehmen möchten, die auf der Homepage der DIK-Hannover.de oder in dem Programmheft aufgeführt ist, nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass die DIK nicht der Veranstalter der Studienfahrten ist. Für die Organisation und Durchführung der Reisen übernimmt die DIK Hannover keine Haftung.